Drucken

Beratung & Tipps

Beratung & Tipps

Punkte, auf die man bei der Wahl des richtigen Uhrenbewegers achten sollte

Hier erfahren Sie wichtige und nützliche Infos rund um das Thema Uhrenbeweger.

Aufstellungsort
Erst einmal sollte man sich die Frage stellen, wo der Uhrenbeweger stehen soll, wenn er seine Arbeit für Sie erledigen soll. Davon abhängig ist, ob die Lautstärke des Bewegers ein Kaufkriterium für Sie ist. Soll es ein leiser Uhrenbeweger sein, sollten Sie z.B. einen leisen Riemenantrieb bevorzugen.

Anzahl der Uhren
Als nächstes stellt sich die Frage, wie viele Uhren Sie bewegen möchten. Handelt es sich um eine Uhr im Haushalt? Oder möchten Sie mehrere Uhren in dem Uhrenbeweger geben? Gegebenenfalls erwähnen Sie sich in Zukunft weitere Automtaikuhren zuzulegen? Hier entscheidet sich, ob Sie sich einen 1er, 2er, 3er, 4er Uhrenbeweger zulegen möchten, oder gar ein mitwachsendes Modulsystem?

 

 

 

UBAmbiente

 

Programmierbarkeit
Programmierbar sollte der Uhrenbeweger auf jeden Fall sein. Automatikuhren sind auf die Bewegung Ihrer Hand ausgerichtet. Ihr Uhrenbeweger sollte diesen Bewegungsablauf imitieren und sich nicht nur einfach im Kreis drehen, da dies Ihrer Uhr auf Dauer schaden kann. Unsere Uhrenbeweger haben alle einen Intervallmotor mit drei Laufrichtungen: links, rechts, oder alternierend und sind individuell programmierbar. Sie können stufenweise zwischen 650 bis 3600 Umdrehungen pro Tag (TPD) wählen.

Unterscheidbarkeit der Programmierung
Wie unterschiedlich sind Ihre Uhrenmarken? Und möchten Sie die Programmierung anhand der Gehäusefarbe erkennen? Dann wäre ein modulares und farbig unterschiedliche System ein sinnvolles Feature für Sie. Hier würden wir Ihnen den Boxy Fancy Brick mit seinen verschiedenen Farben und nur einer Stromzufuhr empfehlen.